Navigation
Malteser Rheine

Geistig-religiöse Grundlagen

Bei den Maltesern steht der Mensch und die Liebe Gottes zu ihm im Mittelpunkt. In ihr sehen wir die unbeendbare Würde eines jeden Menschen begründet. Sie ist es, die uns zur Nächstenliebe mahnt und fähig macht. Diese Liebe hat Gestalt angenommen in Jesus Christus.

Als Malteser stehen wir in einer großen über 900jährigen Tradition, aus der wir immer wieder wesentliche Impulse für unser Handeln heute empfangen können und sollen. Dass die Kirche eine Bewegung als Orden anerkennt, bedeutet nie bloß die Zustimmung zu einem menschlichen Verein. Vielmehr drückt sich darin der Glaube daran aus, dass über menschliche Bemühungen hinaus, Gott hier eine Sendung schenkt, die ihre spezifische Gestalt von Ihm hat und auf die er die Zusage der Kraft des Heiligen Geistes für den Weg in dieser Sendung legt.

Ihr Ansprechpartner

Horst-Anton Schlosser
Geistig-religiöse Grundlagen
Tel. (05971) 83663
Fax (05971) 7666
E-Mail senden

Herr Jesus Christus,

Du hast mich aus Gnade berufen, dir als Malteser zu dienen. Demütig bitte ich Dich auf die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria von Philermos, des heiligen Johannes des Täufers, des seligen Gerhard und aller Heiligen. Lass die Treue zu unserer Gemeinschaft mein Leben und Handeln durchdringen.

Im Bekenntnis zur katholischen und apostolischen Kirche will ich mit Deiner Hilfe den Glauben bezeugen und dem Nächsten in Liebe begegnen, besonders den Armen und Kranken.

Gib mir die nötige Kraft, als aufrechter Christ selbstlos im Geist Deiner Botschaft nach diesem Vorsatz zu leben. Zur Ehre Gottes, für den Frieden der Welt und das Wohl unserer Gemeinschaft.

Amen

 

Ursprünglich handeite es sich um ein

weißes Balkenkreuz, das die Kreuzfahrer, die zur Befreiung des Heiligen

Landes kamen, auf ihren Kleidern trugen. Die Mitglieder der

Brudergemeinschaft des Hl. Johannes trugen es auf ihrer schwarzen

Kukulle, die der Ordenstracht der Benediktiner nachgebildet war. Später

wurde aus dem Balkenkreuz das Kreuz mit acht Spitzen. Das Kreuz kommt

zum ersten Mal in dem Siegel des Ordenshospitals in Jerusalem vor.

Gefunden wurde es auch am Zugang zur Helenenkapelle der Grabeskirche in

Jerusalem und auf den Münzen der Stadt Amalfi.

 

 

 


Das Ordenskapitel von 1489 sagt über das Kreuz:

„So sollen die Ritter vom Hospital, indem sie mit frommem Eifer sowohl

die eine als auch die andere dieser Pflichten erfüllen, auf ihrem

Gewande das Kreuz mit acht Spitzen tragen, damit sie eingedenk sind im

Herzen, das Kreuz Christi zu tragen, geschmückt mit acht Tugenden, die

sie begleiten.“

Mit kirchlicher Erlaubnis wurde das Kreuz auch auf die roten Waffenröcke der Ritter übertragen.

Bereits im Jahr 1485 wurden den acht Spitzen des Kreuzes die acht Seligpreisungen der Bergpredigt zugeordnet:

„Dann begann Jesus zu reden und lehrte sie. Er sagte:

  1. Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich.
  2. Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.
  3. Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.
  4. Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit;
    denn sie werden satt werden.
  5. Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.
  6. Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.
  7. Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.
  8. Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; 
    denn ihnen gehört das Himmelreich.
  9. Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.“ (Mt 5,2-11)

 

Die

Seligpreisungen verweisen auf das, was Gott schenkt: Leben in Fülle.

Das dürfen wir von Gott erwarten. Mit dem Kreuz erinnern wir die

Menschen an die Gabe Gottes und bestärken uns als Gemeinschaft in diesem

Glauben.

Die vier innenliegenden Ecken wurden den vier Kardinaltugenden

zugeordnet: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung. Sie

bilden Angelpunkte des sittlichen Lebens und regeln menschliches Tun,

ordnen die Leidenschaften, lenken das Verhalten der Vernunft, dem

Glauben entsprechend.

Klugheit:
Lässt in

jeder Lage wahres Gut erkennen und richtige Mittel zu dessen Erlangung

wählen; sie lenkt unmittelbar das Gewissensurteil

 

 

 

Gerechtigkeit:
Ist der beständige und feste Wille, Gott und dem Nächsten das zugeben, was ihnen zusteht.

 

 

 

Tapferkeit:
Lässt in Schwierigkeiten standfest sein und am Erstreben des Guten festhalten. Sie besiegt die Angst vor Verfolgung und Tod.

 

 

 

Mäßigung:

 

 

 

Zügelt die Neigung zu übertriebenen Vergnügungen und lässt im Gebrauch geschaffener Güter das rechte Maß einhalten.

 

 

 

So wie die acht Spitzen des Kreuzes nach außen gerichtet sind und die

frohe Botschaft vom Leben weitergeben, sind die nach innen gerichteten

Ecken für den Malteser selbst gedacht und bilden die Basis unseres

Dienstes.

Das Malteser Kreuz wird in Schildform getragen. Das

„Schild“ weist auf die Verteidigung des Glaubens und der christlichen

Stätten hin - auf die militärische Verteidigung, die in den ersten

Jahrhunderten des Ordens notwendig war, und auf die friedliche, die

heute im Sinne eines Bekenntnisses gefordert ist.

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE02370601201201214803  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7