Katastrophenschutz

Schneesturm, Überschwemmungen, Massenkarambolagen oder Evakuierungen nach Kampfmittelfund: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz.

Die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen. Bund und Länder unterstützen die Arbeit der Malteser im Katastrophenschutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Einsatzfähigkeit.

Malteser und die weiteren Behörden- und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (kurz: BOS) bilden eine bewährte Partnerschaft zum Schutz der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen.

Ihr Ansprechpartner:

Michael Muschner

Michael Muschner
Leiter Einsatzdienste Rheine
Tel. 05971 83663
Fax 05971 7666
Nachricht senden

Einsatzeinheit EE-NRW-BMS-04

Als Bestandteil der Gefahrenabwehr im Kreis Steinfurt und der Bezirksregierung Münster sind die Malteser Rheine zusammen mit den Malteser Ortsvereinen Metelen und Ochtrup in der Einsatzeinheit 04 der Bezirksregierung Münster (kurz: EE-NRW-BMS-04) eingebunden.

Einsatzeinheiten werden immer dann zur Unterstützung alarmiert wenn bei einer Großschadenslage die örtlichen Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst nicht mehr ausreichen und bedingt durch die Anzahl an Verletzten / Betroffenen eine Bündelung von weiteren Kräften erfolgen muss. Solche Großschadenslagen können Naturkatastrophen wie Unwetter, Hochwasser oder Schnee Chaos, Unfälle mit Großverkehrsmitteln wie Züge, Busse oder Flugzeuge und plötzlich auftretende Evakuierungslagen wie Fund von Blindgängern oder Evakuierung nach Unfällen in Industrieanlagen sein.

Die EE-NRW-BMS-04 arbeitet nach dem Konzept der Einsatzeinheiten NRW und wirkt so bei dem Betrieb eines Behandlungsplatzes 50 NRW (kurz: BHP-50-NRW zur Behandlung von 50 Verletzten pro Stunde) oder einem Betreuungsplatz 500 NRW (kurz: BTP-500-NRW zur Betreuung / Versorgung von 500 Personen über einen Zeitraum von 24 h) mit. Aber auch Einsätze als Patientenablage bei einem Großunfall sind möglich.

Die Einsatzeinheit gliedert sich dabei in 4 Aufgabenbereiche: Führung, Sanität, Betreuung und Technik.

Führungstrupp

Führungstrupp

  • Sicherstellung der Kommunikation und der Kooperation mit der übergeordneten Einsatzleitung
  • Feststellung und Beurteilung der Lage im Einsatzbereich der Einsatzeinheit
  • Führung der unterstellten Einsatzkräfte
  • Regelung des sanitäts- und/oder betreuungsdienstlichen Einsatzes

Für diese Aufgaben stehen dem Führungstrupp ein Einsatzleitwagen 1 (ELW-1 // stationiert in Metelen) zur Verfügung.

Sanitätsgruppe

Sanitätsgruppe

  • Dringend benötigtes Material wie Decken, Tragen, Sauerstoffgeräte und -flaschen, Verbandstoffe usw. an die Einsatzstelle bringen und die Notärzte und das Rettungsdienstpersonal soweit notwendig, bei der Versorgung der Verletzten entlasten.
  • Je nach Bedarf die erforderlichen Infrastrukturen eines Behandlungsplatzes schaffen.
  • Erstversorgte Verletzte - z. B. von der Patientenablage - übernehmen und diese zum Behandlungsplatz bringen
  • Verletzte und Kranke bis zu deren Abtransport in ein Krankenhaus versorgen und betreuen
  • Die leichtverletzten Betroffenen versorgen und dadurch den Rettungsdienst entlasten.
  • Durchführung von Transporten in ein entsprechendes Krankenhaus

Für diese Aufgaben stehen der Sanitätsgruppe ein Gerätewagen Sanitätsdienst 25 NRW (GW-San 25 // stationiert in Ochtrup) sowie zwei Notfallfrankenwagen Typ B NRW (KTW-B // stationiert jeweils in Metelen und Rheine) zur Verfügung.

Betreuungsgruppe

Betreuungsgruppe

  • Leistet den Betroffenen überall dort Hilfe, wo sie sich aufgrund der Situation aus eigenen Kräften nicht selbst helfen können
  • Betreut und versorgt hilfebedürftige Menschen mit lebensnotwendigen Versorgungsgütern
  • Sorgt für Verpflegung und vorläufige, vorübergehende Unterbringung Betroffener
  • Führt Evakuierungsmaßnahmen durch

Für diese Aufgaben stehen der Betreuungsgruppe zwei Betreuungskombi-NRW (BtKombi // stationiert in Rheine), ein Geräteanhänger Betreuung NRW (AH-Betreuung // stationiert in Rheine) sowie einen Betreuungslastkraftwagen NRW mit Feldkochherd (BtLKW // stationiert in Metelen) zur Verfügung.

Technikgruppe

Technikgruppe

  •  Errichtet und betreibt sicherheitsgerecht technische Anlagen und Geräte (z. B. Ersatzstromversorgung, Beleuchtung, Zeltheizung, etc.) und überwacht diese während des Betriebs.
  •  Errichtet Zelte und wirkt bei der Logistik der gesamten Einsatzeinheit mit
  •  Überwacht den gesamten Atem- und Körperschutz der gesamten Einsatzkräfte
  •  Über die technischen Tätigkeiten hinaus überwacht die Gruppe Technik und Sicherheit die Einhaltung der gesetzlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und anderer Sicherheitsvorschriften

Für diese Aufgaben stehen der Technikgruppe ein Gerätewagen-Technik (GW-Technik) sowie ein Geräteanhänger Technik + Sicherheit (GA-TeSi // beides stationiert in Rheine) zur Verfügung.